Zum Rück­tritt der stellv. AfD-Lan­des­vor­sit­zen­den Brön­ner erklärt der Lan­des­vor­sit­zende der Jusos Thü­rin­gen, Oleg Shevchenko:

„Der reich­lich ver­spä­tete Rück­tritt der AfD-Lan­des­vize Steffi Brön­ner mit der Begrün­dung rechts­ex­tre­mer Ten­den­zen erscheint nach mehr als zwei Jah­ren völ­ki­scher AfD-Arbeit im Land­tag unglaub­wür­dig und faden­schei­nig. Die Rede von rechts­ex­tre­mis­ti­schen Ten­den­zen blen­det außer­dem die Tat­sa­che aus, dass die ver­meint­li­che Alter­na­tive seit jeher eine im Kern klar rechts­ex­treme Par­tei ist. Nicht zuletzt hat der Lan­des­vor­sit­zende mit Rela­ti­vie­run­gen des Holo­causts und chau­vi­nis­ti­schen, sexis­ti­schen und ras­sis­ti­schen Paro­len über die letz­ten Jahre klar­ge­macht, wo die AfD auf der poli­ti­schen Land­karte zu ver­or­ten ist.“

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.