postkarte-gleichstellung-jpg„Die Debatte über gleiche Löhne, ist auch eine Debatte über Quoten“, stellt Markus Giebe, Landesvorsitzender der Jusos, anlässlich des Equal Pay Day klar.

Noch immer verdienen Frauen mit durchschnittlich 15,21€ pro Stunde 22 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Von allen Erwerbstätigen mit Kind arbeiten 70 Prozent der Frauen in Teilzeit, dagegen nur 5,6 Prozent der Männer. Die Frauenquote in den Vorständen der 30 Dax-Unternehmen beträgt knapp 8 Prozent.

„Diese Zahlen sind erschreckend. Empörend ist, dass die CDU im September 2012 eine Zustimmung Thüringens zu einer Bundesratsinitiative für eine 40 prozentige Frauenquote in Aufsichtsräten verhindert hat. Frau Lieberknecht stellt den Parteifrieden über die Aufstiegsmöglichkeiten von Frauen“, zeigt Juso-Chef Giebe die politischen Realitäten der Ministerpräsidentin auf.

Die Jusos zeigen sich überzeugt, dass viele Frauen am 22. September diese Politikverweigerung der CDU nicht ignorieren werden. Initiativen wie „pro Quote“, die von Journalistinnen gegründet wurde, machen deutlich, dass sich Frauen eine gleichberechtigte Arbeitswelt wünschen.