450x300-azubiticketMit Blick auf das gerade begonnene Ausbildungsjahr fordern Jusos Thüringen, linksjugend [‘solid] Thüringen und Grüne Jugend Thüringen eine zügige Einführung des Azubitickets. “Obwohl seit dem mit breiter Mehrheit gefassten Landtagsbeschluss schon geraume Zeit ins Land gegangen ist, beginnen wir nun ein weiteres Ausbildungsjahr ohne Azubiticket und damit leider auch ohne ein wichtiges Stück Ausbildungsattraktivität in Thüringen,” so Jonas Graeber von der Grünen Jugend Thüringen.

Bereits vor dem Landtagsbeschluss im November 2015 hatten SPD, Linke und Grüne die Einführung eines Azubitickets in ihrem Koalitionsvertrag angestrebt. “Gerade mit Blick darauf, dass wir in Thüringen um den Verbleib jedes jungen Menschen in der Region kämpfen müssen, ist es ein fatales Versäumnis, dass Auszubildende, anders als Studierende, mit ihren Fahrtkosten immer noch weitgehend allein gelassen werden,” sagt Saskia Scheler, Landesvorsitzende der Jusos Thüringen.

In einer Unterrichtung der Thüringer Staatskanzlei war zuletzt im Juni diesen Jahres die Rede davon, dass die Landesregierung vertreten durch Infrastrukturministerin Birgit Keller in Verhandlungen mit Unternehmen des Schienenpersonennahverkehrs und dem Verkehrsverbund Mittelthüringen steht und nun erst einmal Erhebungen zu potentiellen Fahrgastzahlen abgewartet werden, deren Ergebnisse im Spätherbst 2016 vorliegen sollen.
“Es kann nicht sein, dass die Nahverkehrsunternehmen hier so auf die Bremse drücken, und die Ministerin das auch noch mit sich machen lässt.
Es ist allerhöchste Zeit, dass die Landesregierung ihr Wahlversprechen einlöst und Auszubildende entlastet,” äußert sich abschließend Valentine Franck von der linksjugend [‘solid] Thüringen.