In der Aus­ein­an­der­set­zung um die Fol­gen der Corona-Krise wol­len die Jusos Thü­rin­gen die Mie­te­rin­nen und Mie­ter schüt­zen: „Die Ver­ant­wort­li­chen müs­sen dafür sor­gen, dass Mie­te­rin­nen und Mie­ter auch wei­ter­hin ein Dach über die Kopf haben!“, sagt Oleg Shev­chenko, Vor­sit­zen­der der Jusos Thüringen.

Auf­grund von Kurz­ar­beit und Arbeits­lo­sen­geld haben viele Menschen deut­lich weni­ger Geld in der Tasche: „Wir müs­sen sicher­stel­len, dass es finan­zi­ell für alle reicht, um über die Run­den zu kom­men.“, ist Shev­chenko über­zeugt, „Des­halb for­dern wir ein Ver­bot von Miet­kün­di­gun­gen in Zei­ten der Krise.“

Die Jusos for­dern zudem die Aus­set­zung von Zwangs­räu­mun­gen oder Ver­sor­gungs­sper­ren. „Zeit­gleich müs­sen wir Stun­dun­gen für die Zah­lun­gen ermöglichen.“ 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.