900-refugees

Nach Abschluss ihrer Landeskonferenz in Jena zeigen sich die Jusos Thüringen kämpferisch. „Unsere Debatten haben gezeigt, dass wir ein eigenständiger Verband sind, in dem sich junge Menschen eine eigene Meinung bilden und auch für diese streiten“, so die neugewählte Vorsitzende Saskia Scheler.

Sie war am Samstag mit 94,4% der Stimmen gewählt wurden. Geschlossen positionierten sie sich für die menschenwürdige Unterbringung und Integration von Flüchtlingen und gegen eine etwaige Obergrenze für deren Aufnahme in Deutschland und Thüringen. Sie erwarten von der Mutterpartei SPD ein klares Bekenntnis für Flüchtlingsrechte. „Von SPD-Mandatsträgern erwarte ich, dass sie sich des historischen Erbes der Sozialdemokratie, deren Mitglieder mehr als einmal in ihrer Geschichte verfolgt wurden und auf Asyl angewiesen waren, bewusst sind. Wir müssen uns klar für Geflüchtete positionieren und Lösungen für die aktuellen Herausforderungen aufzeigen“, so Scheler. Insbesondere fordern die Jusos bessere Voraussetzungen für die Inklusion von Flüchtlingskindern. Dazu zählt die Erhöhung des Landesprogramms für Schulsozialarbeit und zusätzliche Einstellungen von Lehrerinnen und Lehrern, gerade auch im B
ereich Deutsch als Zweitsprache.

Als Gäste durften die Jusos den Fraktionsvorsitzenden der SPD im Landtag, Matthias Hey, den Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft, Wolfgang Tiefensee, die Juso-Bundesvorsitzende Johanna Ueckermann sowie die Thüringer Landtagsabgeordneten Christoph Matschie und Diana Lehmann begrüßen.  Neben dem Thema Asylpolitik diskutierte die Jugendorganisation auch über  die Themen digitale Bildung, Arbeit 4.0, eine progressive Drogenpolitik und internationale Friedenspolitik.

Weiterhin im Landesvorstand als stellvertretende Vorsitzende vertreten sind nach der Wahl am Samstagnachmittag: Romy Arnold (Ilmkreis), Marc Emmerich (Jena), Konrad Erben (Jena), Daniel Iliev (Gotha), Louisa Klopfleisch (Gotha), Konstantin Petry (Weimar), Rosa Schererz (Erfurt), Oleg Shevchenko (Unstrut-Hainich-Kreis).