Auf ihrer Landeskonferenz an diesem Wochenende in Breitungen wählten die Jusos Thüringen einen neuen Landesvorstand. An der Spitze des Verbandes steht nun der 25-jährige Student Markus Giebe aus Jena. Giebe, der außerdem stellvertretender Fraktionsvorsitzender der SPD im Jenaer Stadtrat ist, übernimmt das Amt des Landesvorsitzenden von der Erfurterin Diana Lehmann.

In seiner Rede forderte der neue Juso-Chef Stärken vor Ort erkennen und Solidarität über Grenzen hinweg zu leben. „Wir brauchen soziale Gerechtigkeit in der Kommune und in Europa. Um das zu realisieren, darf in wichtigen sozial- und bildungspolitischen Bereichen nicht gekürzt werden“, so Markus Giebe. „Welchen Wert haben sanierte Haushalte, wenn wir dafür vor Ort Schwimmbäder und Jugendclubs schließen müssen“, so Giebe weiter.

Die Jusos wollen sich konsequent für bessere Mitbestimmungsmöglichkeiten von Jugendlichen einsetzen. In ihrem Leitantrag fordern sie die Schaffung von gesetzlichen Rahmenbedingungen für kommunale Bürgerbegehren 12- bis 18-jähriger. „Wir müssen Menschen möglichst frühzeitig in gesellschaftliche Entscheidungsprozesse integrieren. Demokratie und Mitbestimmung sind keine Frage des Alters“, so Giebe abschließend.