Es ist wie­der soweit: Unser Auf­takt­wan­dern steht an! Wir wol­len wie­der ein Wochen­ende im Natur­freun­de­haus im Thü­rin­ger Wald in Gieß­übel verbringen!

Vom 18. bis 20. Januar wol­len wir zusam­men mit Dir über die Geschichte der Sozi­al­de­mo­kra­tie spre­chen, in der Theo­rie­kiste kra­men und über unsere Ant­wor­ten auf den Kli­ma­wan­del dis­ku­tie­ren. Gleich­zei­tig wird es aber auch Zeit für eine kleine Wan­de­rung und ein gemüt­li­ches war­mes oder kal­tes Getränk am Abend geben.

Du möch­test auch dabei sein? Dann melde dich bis zum 1. Januar an.


Mehr Infos? Hier:

Am Frei­tag­abend fin­den ein Geschichts­abend der Sozi­al­de­mo­kra­tie statt.

Am Sams­tag und Sonn­tag wer­den wir fol­gende Work­shops anbieten:

Umwelt- und Kli­ma­po­li­tik – Nur was für Grüne?

Das der Kli­ma­wan­del in vol­lem Gange ist, bestrei­tet wohl kaum jemand mehr – und dass Natur und Umwelt unter dem mensch­li­chen Ein­fluss lei­den auch nicht. Aber den­noch ver­feu­ern wir Braun­kohle zur Strom­erzeu­gung und ver­wen­den Plas­tik in Unmen­gen. Die­ser Work­shop soll einen grund­le­gen­den Über­blick über die Umwelt- und Nach­hal­tig­keits­po­li­tik geben. Hier soll ein Ein­blick in die deut­sche Umwelt­po­li­tik und in nach­hal­ti­ges Wirt­schaf­ten gege­ben wer­den, ganz kon­kret soll auch die Thü­rin­ger Nach­hal­tig­keits­stra­te­gie ana­ly­siert wer­den. Auf der Basis wol­len wir letzt­lich unsere umwelt­po­li­ti­schen Ziele und For­de­run­gen diskutieren.

Work­shop zu Theo­rie-Grund­la­gen und grund­sätz­li­che Diskussionen:

In die­sem Work­shop soll es darum gehen zum einen Grund­la­gen-Wis­sen zu schaf­fen über das, was sozia­lis­ti­sche Theo­rie und Mar­xis­mus ist. Es sol­len also zunächst die begriff­li­chen Basics von Wert bis Akku­mu­la­tion und Lohn­ar­bei­ter bis Ware geklärt wer­den, um in einem spä­te­ren Abschnitt dazu zu kom­men zu dis­ku­tie­ren, was das eigent­lich für  einen sozia­lis­ti­schen Rich­tungs­ver­band bedeu­tet. Was haben Femi­nis­mus, aber auch Inter­na­tio­na­lis­mus oder Öko­lo­gie mit uns als Sozialist*innen zu tun oder sind das ein­fach nur Neben­wi­der­sprü­che? Lässt sich das ganze ein­fach aus dem Haupt­wi­der­spruch ablei­ten oder sind diese gan­zen Punkte dem Klas­sen­in­ter­esse des revo­lu­tio­nä­ren Sub­jekts unter­zu­ord­nen? Diese und wei­tere Fra­gen sol­len nach geklär­ten Grund­la­gen gemein­sam dis­ku­tiert und erar­bei­tet werden.