Zu den Gesetzesentwürfen der CDU, Linke und Grüne sagt Oleg Shevchenko, Landesvorsitzender der Jusos Thüringen:

„Bildung darf nichts kosten. Wer Gebühren für Schule erhebt, kann vom Staat nicht noch obendrauf üppig belohnt werden.

Vielmehr leiden staatliche Schulen unter einem enormen Investitionsstau. Auch für innovative Konzepte müssen wir endlich genügend Geld locker machen. Statt hierfür echte Lösungen zu suchen, erleben wir einen Überbietungswettbewerb von Linke, Grüne und CDU zu den Ausgaben für die freien Schulen. Die Vorschläge, mehr als 30 Millionen zusätzlich auszugeben, sind absolut überzogen.

Ich appelliere an die Fraktionen, die Chancengleichheit der Schülerinnen und Schüler in ganz Thüringen stärker in den Blick zu nehmen.”