Mit Unverständnis haben die Jusos Thüringen die erneuten Attacken des CDU Fraktionsvorsitzenden Mike Mohring gegen den von der Landesregierung vorgelegten  Haushaltsentwurfs aufgenommen.

Aus Sicht der JungsozialistInnen sind die im Haushaltsentwurf aufzunehmenden Schulden Ergebnis einer verfehlten CDU Landespolitik der letzten Jahre. Die Landesvorsitzende der Jusos Thüringen Diana Lehmann kontert der Kritik Mohrings: „Der Haushalt zeichnet sich vor allem durch höhere Investitionen in frühkindliche und schulische Bildung aus. Diese dringend benötigten Zukunftsinvestitionen darf man nicht durch kurzfristige fiskalische Argumente wegbügeln.“

Die Aussagen des CDU- Fraktionsvorsitzenden verwundern jedoch nicht, war es doch die CDU-Alleinregierung die vor allem im Bereich Bildung, beispielsweise durch die Familienoffensive, Millionen einsparte. „Wenn Herr Mohring sparen möchte, sollte seine Fraktion endlich der Abschaffung des Thüringer Erziehungsgeldes zustimmen und ein familienpolitisches Instrument der 50er Jahre abschaffen“ so Diana Lehmann weiter.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Buchstaben des captcha Bildes im Eingabefeld eintippen

Please type the characters of this captcha image in the input box