Die Jusos Thü­rin­gen kri­ti­sie­ren die Posi­tio­nie­rung der Grü­nen-Land­tags­frak­tion zur Sen­kung der Zuschüsse für Schu­len in freier Trä­ger­schaft. Diese unter­stütz­ten den Pro­test von Kin­dern, Eltern und Leh­re­rIn­nen zu den Kür­zungs­vor­ha­ben im Landeshaushalt. 

Auf­gabe der Regie­rung ist es vor allem das staat­li­che Schul­sys­tem zu stüt­zen und nicht Par­al­lel­an­ge­bote dazu zu schaf­fen. Mit der Ein­füh­rung der Gemein­schafts­schule ist Thü­rin­gen dabei auf einem guten Weg, ein effek­ti­ve­res und weni­ger selek­ti­ves Schul­mo­dell zu eta­blie­ren. Die Sub­ven­tio­nie­rung von Schu­len in freier Trä­ger­schaft steht die­sen Anfor­de­run­gen gegen­über. „Wir haben immer deut­lich gemacht, dass die Gemein­schafts­schule für uns der rich­tige Weg zu einem bes­se­ren Schul­sys­tem ist. Die Kür­zun­gen bei den Schu­len in freier Trä­ger­schaft sind daher nur kon­se­quent“, so Diana Leh­mann, Lan­des­vor­sit­zende der Jusos Thüringen.

„Staat­li­che Schu­len sind für alle Kin­der da, unab­hän­gig vom Geld­beu­tel der Eltern. Diese Selek­ti­ons­me­cha­nis­men sind genau das, was wir ver­hin­dern wol­len“, so Diana Leh­mann weiter.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.